Wallersheim Hotel Rheingold ca. 1969.

Die Vagabunden

(zu Werners Startseite)

Aktualisiert und ergänzt: 23.02.2018, anlässlich der geplanten Jubiläumsveranstaltung am 19. Jan. 2019, siehe unten.

30.11.18 Absage Jubiläumsveranstaltung, siehe unten

1968 begann ich mit Rainer, Ewald und Axel in Niederelbert im Jugendheim zu musizieren. Aus den anfänglichen kleinen Tanzveranstaltungen innerhalb der Jugendgruppe wurde schnell eine Tanzkapelle (heute sagt man wohl "Band").
1969 am 2. Weihnachtstag hatten wir unseren ersten grossen öffentlichen Auftritt in Elgendorf.
Die Ausrüstung war im Vergleich zu heute geradezu erbärmlich. Wir hatten einen kleinen Verstärker mit ca. 100 W für Orgel und Gesang; Trompeten und Saxophon kamen ohne Elektronik aus. Erst einige Zeit später kamen 2 Gitarren und ein grösserer Verstärker hinzu.

In den ersten 2 Jahren zogen die Vagabunden von Kirmesen zu Vereinsfesten, Fastnachts- und vielen andere Veranstaltungen durch den ganzen Westerwald bis Koblenz. Mehrere Male spielten wir auch am Abschlussball einer Tanzschule.
Nachfolgendes Foto müsste so um 1970 bei der Tanzschule Schöffel in Limburg entstanden sein.


In diese Zeit fallen auch die Jugendbälle, die die Vagabunden zusammen mit der sehr aktiven Jugendgruppe in Niederelbert, deren Leiter war, ausführten. Der Höhepunkt war der Jugendball mit Miss-Minirockwahl bei dem der Saal Schönleben berstend voll war. Tische, Bänke und Getränke musste die Jugendgruppe aus der Nachbargaststätte Schalon herbei schleppen.

Nachfolgend ein Plakat aus dieser Zeit.
Die Werbung für die Jugendbälle erfolgte zusätzlich mit einem beim Pfarres ausgeliehenen Megaphon auf einer Stange (war für Prozession bestimmt) mit der wir durch die Ortschaften fuhren, wobei das Megaphon aus dem Faltdach von Papas VW-Käfers ragte.

Einen Höhepunkt gab es 1971:
Nachdem wir für ein Fest des Gesangvereins in Kaltenengers musiziert hatten und dieser ein Reise zu dem befreundeten Verein in Breitenbach am Inn bei Kufstein machen wollte, wurden wir eingeladen mitzufahren (eine Woche und mit unseren Freundinnen) um dort eine Tanzabend zu veranstalten. Einige waren noch sehr jung und in den 70ern Jahren war es noch nicht so einfach mit der Freundin zu vereisen. Aber nach einigen Diskussionen und Versprechungen hatten alle die Erlaubnis.

Eine schöne und erfolgreiche Veranstaltung war auch der Jugendtalentwettbewerb in Wirges um 1970. Wir konnten dort den 1. Preis abstauben.

So wie die Vagabunden herumzogen so zogen auch immer eine Fangruppe aus den Mitgliedern der Jugendgruppe mit, die uns als Fans bis heute (2018) treu geblieben sind. Herzlichen Dank.


Nach etwa 2 Jahren des U
mherziehens wurden wir sozusagen etwas ansässiger und spielten im Wechsel je 2 bis 3 Monate im gleichen Tanzlokal.
Das war dann wegen der eingesparten Auf- und Abbauten Einiges angenehmer.

Mitte 1973 verliess ich die Gruppe wegen meines Studiums in Darmstadt. Wir haben uns all die Jahre danach immer wieder mal getroffen. Zum Feiern und zum Musizieren.
Schon während der ersten Jahre und die ganze Zeit danach war unser Freund Reinhard immer dabei.
Im Dezember 98 haben wir noch einmal gemeinsam mit Reinhard geprobt und hatten am 2. Weihnachten 1998 (nach genau 30 Jahren seit dem ersten öffentlichen Auftritt) einen tollen Tanzabend im Elberthalle (siehe unten den Artikel aus der Rheinzeitung).
Am 9. Juni 2001 spielten wir das letzte mal in Ettersdorf.
...und das allerletzte mal bei Ewalds 50. Geburtstag. Vielen Dank an die Wirgeser. Es gab keine Beschwerden, obwohl wir bis 1:00h in der Nacht im Freien unsere Songs über Wirges schallen liessen.

Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch die vielen gemeinsamen Aktionen ohne Musik und mit den Familien.
Z.B. die schon legendären Spiessbratenaktionen mit Übernachtung in Grillhütten oder sogar im Freien, die Nachtwanderungen, Ausflüge usw.

 

30.09.2012
Es war doch nicht das letzte mal.
Bis vor Kurzem spielten wir auf fast allen glatten Geburtstagen der Bandmitglieder.
So sind wir wieder mit ein paar Liedchen ganz gut in Form und haben im Rahmen der 800-Jahr-Feier in Niederelbert am 27.09.2012 bei der Veranstaltung "Niederelberter Zeitreise" ein paar Musikstücke aus den 60-70er Jahren gespielt.
Eine Woche vorher war in Rohrbach Probe und am Sonntag 21.09. 2012 Frühschoppen im Sportheim mit Musikbegleitung der Vagabunden. Vielleicht spielen wir danach wieder zu den 70. Geburtstagen.
Aber wer weiss....

 

22.02.2018
Die Musik juckt schon wieder in den Fingern.
An Weihnachten 2018 ist es genau 50 Jahre her, seit wir zum ersten mal öffentlich einen ganzen Abend Tanzmusik spielten.
Das war am 2. Weihnachtstag 1968 in Elgendorf.

Wo wir doch noch immer zum grösstem Teil zusammen sind oder gerade deswegen, wollten wir dieses Jubiläum nicht so einfach vorüber ziehen lassen und haben beschlossen, noch einmal einen Auftritt zu wagen.
Nach ein paar Proben konnten wir feststellen, dass das zu schaffen ist.
Mit der Unterstützung des Wander- und Kulturvereins Niederelbert werden wir am
am 12. Januar 2019
in der Elberthalle in Niederelbert unter dem gleichen Motto wie vor 20 Jahren (nur die Jahre angepasst),
"Musik und Tanz wie vor 50 Jahren",
einen hoffentlich so schönen Abend wie vor 20 Jahren haben (siehe unten "Die Vagabunden liessen es krachen").

Wir jedenfalls freuen uns schon auf unsere Fans aus den 60ern und 70ern Jahren und selbstverständlich auch auf die, die uns noch nicht erlebt haben aber immer noch die alten Songs gerne hören.

Downloads zur Veranstaltung am 12. Jan. 2019 (pdf ca.1MB )
Plakat/Flyer 1 (Entwurf)
Plakat/Flyer 2 (Entwurf)

Die Ursprungsvagabunden wurden mehrmals ausgetauscht, so dass jetzt aber immer noch oder wieder 3 von der ersten Garde dabei sind. So können wir jetzt wieder - wie vor 20 Jahren - zu fünft auftreten.

31.07.2018
Zu geplanten Veranstaltung am 12. Januar 2018 wird es demnächst in der Rheinzeitung einen Bericht geben.
Fotograf Olaf Nitz (http://www.nitz-fotografie.de ) hat uns dafür am 30.06.2018 in Horbach nach der Probe fotografiert:

v.l.n.r.
Werner, Rainer, Ewald, Christoph, Reinhard

Hier der Artikel in der Rheinzeitung am 16.08.2018 (pdf, ca. 200kB)

und der Artikel vom 12.10.2018 (pdf, ca. 270kB)

30.11.18 LEIDER, LEIDER....
Es kommt im Leben halt manchmal anders als gedacht. Leider müssen wir die Veranstaltung absagen, weil ein Bandmitglied erkrankt ist.
Das ist sehr sehr schade. Die Veranstaltung war sehr schnell ausverkauft und wir wissen, dass sich alle, natürlich einscließlich der Vagabunden, sehr auf diesen Abend gefreut haben. Jetzt bleibt uns nur noch zu hoffen, dass unser Musikfreund schnell wieder genesen kann. Mal sehen, wie es danach weiter geht. Es tut uns für alle leid, die sich auf unsere Musik schon im voraus gefreut haben.
Die Karten werden alle in den bekannten Vorverkaufsstellen zurück genommen. Die Termine dazu werden in der Zeitung bekannt gegeben.
Falls einige Karten nicht zurück gegeben werden, geht das Geld davon an die vorgesehen Hilfsaktion der Rheinzeitung.

Im Vergleich zum Abend im Dez 1998 ist Christoph neu dabei (kam an meiner Stelle 1973 dazu) und Axel spielt leider nicht mehr mit.

Es liegt noch einige Arbeit vor uns. Wir müssen ca. 50 Titel proben und werden bemüht sein, diese harmonisch und mit möglichst wenigen falschen Tönen zu präsentieren. Für mich ist das der grösste Brocken, weil ich der mit der grössten Pause bin. Es macht aber Spass und das ist schon mal eine gute Voraussetzung.
Wir proben sogar ein paar neue Oldies, die wir vorher noch nicht im Programm hatten.
Das Programm wird abwechslungsreich werden. Es wird wie vor 50 Jahren instrumentale und gesungene Oldies von vielen Interpreten geben.

Übrigens:
Ich hatte oben schon erwähnt, dass ich ab 1973 nicht mehr mitspielte. Für mich kam Christoph und später für Ewald Peter.
Reinhard spielte schon seit der Bundeswehrzeit von Axel aushilfsweise am Schlagzeug und Mikrofon mit und ist, nachdem Axel seit 2016 nicht mehr dabei ist, vollwertiger Vagabund.

03.03.2018
...und da taucht aus Axels Erinnerungssammelsurium ja doch noch etwas auf was schon Jahrzente alt ist aber nicht allen beklannt war.
Mindestesn 2x haben wir in Neuhäusel gespielt. Das war im Gasthaus Kaltenhäuser. Ich kann mich noch sehr gut an die super Stimmung dort erinnern. Ja und da gab es wohl ein paar junge Damen, die etwa 1973 einen Text auf die Vagabunden gedichtet haben:

Wer's lesen will, bitte HIER KLICKEN (pdf, ca. 7kB)

 

 

Von dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an unseren Fans und Gäste.
Auch die kurze Zeit als "alte Vagabunden" hat mit euch viel Spass gemacht.
... und der Spass geht weiter...

 

 

27.10.2012 in Niederelbert bei der Veranstaltung im Rahmen der 800-Jahr-Feier.

Hier mehr dazu.

Bei Ewalds 60. Geburtstag Juli 2012

Christoph (4. v.l.) kam in Vertretung für mich (1973) und Peter (2. v.l.) kam für Ewald zu den Vagabunden.

   
Bei Ewalds 50. Geburtstag Juni 2002 mit Reinhard in der Mitte.

 

 

 


 


In der Scheune in Hör Grenzhausen so ca. 1969 ?


Das war wohl so ca. 1970 im "Haus Seeblick" bei Hahn (im Westerwald)

Und für unsere Gäste, die sich noch einmal akustisch an die Zeiten Ihrer Jugend erinnern wollen unten
ein paar vertraute Klänge aus vergangen Zeiten. Vielleicht werden auch wieder die angenehmen Gefühle
wach vom eng umschlungenen Tanz, etwas benebelt vom Bier und akustisch eingebettet in die Klänge
der Vagabunden.

Hier kann eine kleine Hörprobe von 1973 von ca. 3 min herunter geladen werden (ca. 3MB mp3-Datei).

oder einzeln und schnell ein paar Tackte aus:
Kleine Sonja
,
Shalala I need you
,
Wunderland bei Nacht
,
Hellow Josephine
,
Mexico City

und hier gibt es eine Diashow bei youtube
http://www.youtube.com/watch?v=S_D-N_t9ZLs

 

 


Das war 1973 in Gackenbach im Saal Schlosser bei den Tonaufnahmen. Christoph, mein Nachfolger ist schon dabei.

 


Und hier noch einmal der Text:
Rhein Zeitung 26.12.1998

Die 500 Gäste in der Niedereiberter Elberthalle hielt es nicht mehr auf den Sitzen, als die Schlagerband "Die Vagabunden" nach 30 Jahren wieder eine Westerwälder Bühne enterte. Die unvergessene, vierköpfige Gruppe, die mit einem Gastschlagzeuger auftrat, erfreut sich in der Region grosser Beliebtheit. Foto: Oliver Keutzer

Die Vagabunden liessen es krachen

Tolles Comeback nach exakt 30 Jahren ‑ Die "erste Wäller Boy‑Group" erhielt stehende Ovationen

Legenden haben eine positive Eigenschaft ‑ sie überdauern die Zeit. In Niederelbert meldete sich am zweiten Weihnachtstag eine Handvoll Wäller Musiker zurück, die schon vor 30 Jahren für prallvolle Säle und Bombenstimmung sorgte: Die Vagabunden.

Von 0liver Keutzer

NIEDERELBERT

Schon beim Einmarsch der Band brach frenetischer ‑ Jubel aus, unter standing ovations betraten die "Vagabunden" die Bühne, auf den Tag genau 30 Jahre nach ihrem letzten Konzert in der Region (Anmerkung Werner: 30 Jahre nach dem ersten Auftritt).

Rund 500 Fans und Tanzmusikfreunde liessen die EIberthalle in Niederelbert fast aus den Nähten platzen, viele der Gäste schwärmen schon Jahrzehnte für die Westerwälder Musiker. " 1968 hab' ich die Jungs das erste Mal spielen gehört", berichtet einer. "Wir sind früher überall hin gefahren, wo die Band aufgetreten ist ", erzählt ein anderer.

"Als wir 1968 in Elgendorf auf der Bühne standen, waren wir etwa 20 Jahre alt(Anmerkung Werner 16 bis 18), schmunzelt Saxophonist Werner Ferdinand. Die Vagabunden können also nach Fug und Recht als erste "Wäller Boy­Group" bezeichnet werden. Dass sie aber bis heute nichts von ihrem Können verlernt haben, machten sie gleich zu Beginn klar: Hits wie " Susanna" oder "Let's dance" schlugen ein wie Bomben: Bereits nach zwei Titeln traten sich die Tanzpaare gegenseitig auf die Füße, weil nicht genug  Platz vorhanden war (Anmerkung Werner: Es tanzten halt viele).

Für die einen Jugendidole, für die anderen noch heute Kult, so liesse sich das Verhältnis der Fans zu " ihren ` Vagabunden beschreiben. Scheinbar jeder der Anwesenden wusste Geschichten über die Band zu erzählen, ein Beweis dafür, welchen Stellenwert die Schlagermusiker in den 60er und 70er Jahren in der Region besassen.

Ihr Repertoire setzte sich aus selbst komponierten und nachgespielten Schlagern zusammen und wurde nach Mitternacht  noch um eine "Best of“"‑Runde erweitert. Die Gäste durften per Stimmzettel ihren Lieblingshit wählen. Danach wurde weiter getanzt bis gegen 2 Uhr morgens (Anmerkung Werner: bis 3 Uhr).

Es war einmal.....

Die VAGABUNDEN

und ein buntes Oldi-Programm:

Gesang+Bläser Gitarrensolos Saxophonsolos Trompete+Saxophon Orgelsolos Trompetensolos Gesang+Gitarren Trompetenduos

 

langsam und schnell im 2/4 bis 6/8 Takt ein-, zwei und dreistimmig Solo- und Chorgesang laut und leise sanft und hart lustig und dramatisch Liebe, Sehnsucht, Stimmung, Entspannung und Meditation

 

Adalita Apache Ave Maria Bergvagabunden Bye, bye love Chalal I need You Cherry pink Come on let's dance Das hat die Welt noch nicht gesehn Das schöne Mädchen von Seite 1 Dich erkenn ich mit verbundnen Augen Down by the river side Du liebst nur einmal Early Bird Ein Bett im Kornfeld Geh nicht vorbei Give peace a chance American Patrol Heimweh Freddy Hello again Hello Mary Lou Potpourri Mexico I should have known better Red river rock Ich fang für euch den Sonnenschein Potpourrie Ich seh die Mädchen gern vorüber gehen Il Silenzio It never rains in California James Last 2 Käpt'n James 1 Kleine Sonja Kon Tiki Kufsteinlied Leise geh'n im Saal die Lichter aus Stand by Your man Let's dance Lustge Vagabunden Marie Isabell James Last 1 Marmor, Stein und Eisen bricht Mendocino Mexico City Michaela Monja My little lady Potpourrie Once on a sunday morning One way wind Puppet on a string Ring of fire Marion Rock around a clock Let's Twist again Rote Lippen soll man küssen Schneewalzer See you later aligator Sierra Madre Sleep walk Sommer in der Stadt Susanna Take me home country roads Wenn das Wasser im Rhein Potpourrie Westerwaldlied Yackety sax Yellow river Zillertaler Hochzeitsmarsch Zwei Gitarren am Meer Leise geh'n im Saal die Lichter aus ....